Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/blumenstooky.de/itenergy/creativo/wordpress/wp-content/plugins/types/vendor/toolset/types/embedded/includes/wpml.php on line 646

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/blumenstooky.de/itenergy/creativo/wordpress/wp-content/plugins/types/vendor/toolset/types/embedded/includes/wpml.php on line 663
5. Bücherfest der Creativo im Schloss Gieboldehausen - Creativo
Suche
Suche Menü

5. Bücherfest der Creativo im Schloss Gieboldehausen

Vom 27. Mai bis 29. Mai 2005 fand das 5. Bücherfest der Creativo im Schloss Gieboldehausen statt.

Auf dem Programm standen Lesungen, Vorträge und die Mitgliederversammlung 2005.
Angemeldete Gäste waren zu allen Aktivitäten willkommen. Es wurde laden herzlich zum Besuch eingeladen.

Organisatorin Gudrun Strüber

Thema der Veranstaltung: Leben wahrnehmen mit allen Sinnen

Wir haben uns ein tolles Bücherfest gegönnt!

Durch die ständigen Erinnerungen an unser diesjähriges Motto „Leben wahrnehmen mit allen Sinnen“ hatte ich den Eindruck, dass alle Anwesenden sehr intensiv zugehört, zugesehen, gefühlt sowie auch geschmeckt und die Gerüche wahrgenommen haben.

Für mich kann ich das jedenfalls bestätigen.
Die umrahmende Musik passte wunderbar zu den vorgetragenen Texten.
Sogar die Textbeiträge, die ich für die ausgefallenen kurzfristig ins Programm genommen hatte, wurden nicht als Ersatz identifiziert.
An dieser Stelle noch einmal ein herzlichen Dank an Herrn Klaus Schröder, der den wundervollen Text von Michael Touma eindrucksvoll gelesen hat.

Für eine Bereicherung unseres Ausstellungsraumes sorgte in diesem Jahr Herr Silzer mit seinen kunstvollen Holzarbeiten.

Die Kreativ-Schreibwerkstatt, die von Katrin Bergemann durchgeführt wurde, lockerte die Stimmung. Wir brachten uns mit unseren spontan entstanden Texten zum Lachen; dabei erfuhren wir, wie durch die richtige Anregung kreatives Schreiben erfolgreich ist.

Dem Vortrag von Patrizia konnten wir unter der Schirmherrschaft der großen Blutbuche zuhören. Auch ihr einen herzlichen Dank für die Anregungen zum Nachdenken und eine Bewunderung für ihr Engagement. Sie hatte am gleichen Tag auch in Nürnberg einen Vortrag zu halten.

Die feierliche Eröffnung war ein Höhepunkt.
Nach der Lesung von drei Gedichten bekannter Schriftsteller, vorgetragen von Dorothea Christian und Monika Adolph, eröffnete ich das Bücherfest mit einer kleinen Rede.
Leider konnte ich als Gäste nur den Bürgermeister und die Presse begrüßen. Die geladenen Sponsoren waren nicht gekommen.
Der Bürgermeister freute sich über unsere Veranstaltung und richtete uns Grüße vom Rat und von der Verwaltung aus. Das freute besonders mich, da ich ein paar Tage vor dem Fest sehr viel Ärger mit der Verwaltung, wegen der Anbringung der Plakate hatte.

Nachdem Dorothea und Monika noch einmal zwei Gedichte vorgetragen hatten, wurde mir eine große Überraschung bereitet. Sonia bedankte sich bei mir und Manfred im Namen der Creativo mit einer Laudatio für unsere Arbeit, Astrid überreichte mir einen Blumenstrauß, Ingrid einen Briefumschlag mit Geld und ein Windspiel. Allen Creativos möchte ich an dieser Stelle herzlich danken.
Zum Abschluss der Eröffnungsfeier erfreute und informierte uns die Heilpraktikerin Christine Patzwall mit einem erfrischenden Vortrag über sage und schreibe 15 Sinne.

Zum Abendprogramm hatten wir mehr Besucher erwartet, denn Angelika Campos de Melo sang und spielte passende Lieder zu Zwischentexten.
Veronika Joussen und Dirk Gerhardt, unsere neuen Mitglieder, lasen eigene Texte und bekamen viel Applaus. Klaus Schröder las zwei Texte von Michael Touma und Sonia Schröder stellte uns ein Buch der Weltliteratur: „Padro Páramo“ von Juan Rulfo vor.

Der Sonnabend begann mit der Mitgliederversammlung. Diese wurde recht zügig im Freien unter der Buche abgehalten.

Anschließend referierte unser Gast, die freiberuflich tätige Lektorin Bettina von Stockfleth aus Hamburg, über ihre Arbeit. Es war sehr interessant zu hören, warum wir nicht unsere eigenen Texte lektorieren können.
Die Nachmittagslesung eröffneten die Gewinner unseres Schreibwettbewerbs der Grundschule Rhumspringe mit der Lesung ihrer Aufsätze. Sie bekamen sehr viel Applaus, ebenso Rolf Spam, Anneliese, Schön, Gerlinde Lenz, Dorothea Christian und Harmut Großer, die anschließend eigene Texte lasen.

Den Abend gestalteten Manuela Tietsch, Eva-Maria Rademacher, Gudrun Strüber und Ingrid Hammer. Hartmut Großer las als Ersatz für eine ausgefallene Lesung einen Text aus dem Buch „Der Sonnenbaum“ von Frank Koglin, erschienen im Fabuloso Verlag.

Sonia Schröder eröffnete den Sonntag mit einem sehr interessanten Vortrag über die Energie der „5“. Wir konnten an diesem Sonntag mehrere Besucher begrüßen.
Da wir nach Sonias Vortrag auch drüber sprachen, dass wir das Bücherfest in dieser Form nicht wieder in Gieboldehausen veranstalten möchten, baten einige Gäste, doch wenn möglich weiterhin Vorträge und Lesungen im Gieboldehäuser Schloss zu veranstalten. Dieser Wunsch wird sich erfüllen lassen.
Der Lyriklesung konnte danach wie gewohnt unter der Blutbuche zugehört werden.
Ingrid Hammer ließ zum Beginn ihrer Moderation die erkrankte Eleonore grüßen und stellte in lockerer Weise die Lyrikautorinnen vor.
Es lasen: Astrid Seehaus Lyrik von Leén Aloh, Eva Maria Rademacher, Gudrun Strüber, Monika Adolph, Dorothea Christian, Sonia, Schröder, Anneliese Schön, Gerlinde Lenz und Ingrid Hammer selber. Danach trug uns auch ein Gast sein Gedicht vor.

Das Bücherfest war für uns Creativos ein Genuss.
Insgesamt konnten wir aber nur ca. 30 Gäste aus der weiteren Umgebung begrüßen und drei Gäste aus Gieboldehausen.

Ich danke allen, die am Gelingen des Festes beigetragen haben.
Insbesondere Eva-Maria Rademacher die den Bücherverkauf souverän meisterte (Umsatz 325,95 Euro) und Sonia, die mit ihren Leckereien für unser leibliches Wohl sorgte.
Dank nicht zuletzt an Manuela Tietsch, die trotz der Hitze immer wieder in die Saiten griff und mit ihrer Musik eine zauberhafte Stimmung zu erzeugte.

Unvergesslich ihr Lied „Bruder Jacob“, dass sie spontan spielte, als das Glockengeläut der nahen Kirche zu uns herübertönte. Alle stimmten mit ein.