Suche
Suche Menü

Leipziger Buchmesse

Vom 15. bis 18. März 2012

Der Stand des Fabuloso Verlages mit der Creativo
befand sich in Halle 5 F 308
in der Nachbarschaft mit dem Wiesenburgverlag

Am Donnerstag, 15.März wführte Sarina M. Lesinski ab 11:00 Uhr am Stand die Kunst des Brettchenwebens vor.

Lesungen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Leipzig liest“:
Freitag am 16.03.2011 um 19.30 Uhr im Literaturcafe „Shakunda“.
Fünf Creativo-Autoren lasen Zwiegespräche aus ihren Erzählungen.

Lesungen zu Leipziger Buchmesse:
wann: Freitag: 16.März 2012 von 19:30 bis 21:30 Uhr
wo:Lesecafé Shakunda “ Stern des Südens“
Karl Liebknecht Straße. 102
04275 Leipzig
Lesungsthema:
Zwiegespräche in Erzählungen
Lesungen aus: Meine 33 Dreieckstiere, Mein Augenzugesicht, adoptiertes glück, Niemand sah mich
zwischen den Blüten, Das Buch vom Weinen und Lachen
Moderation:
Michael Touma
Teilnehmer: Ralph Schneider liest aus seinem Buch: „Meine 33 Dreieckstiere“ (Humorige Verse)
Hella Lach liest aus ihrem Buch: „Mein Augenzugesicht – (Erzählungen)
Ingrid Hammer liest ihrem Buch: „adoptiertes glück“ (Erzählungen)
Dorothea Christian liest aus ihrer Anthologie: „Niemand sahmich zwischen den Blüten“ (Erzählungen
Michael Touma liest aus seinem Buch: „Das Buch vom Weinen und Lachen“ (Erzählungen)
Es gibt viele Möglichkeiten, miteinander zu kommunizieren. Die ausdrucksstärkste ist der Dialog – das Zwiegespräch.
In der Lesung werden die Autoren dieses Thema aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln bearbeiten und damit die Facetten dieser Kommunikationsmöglichkeit greifbar machen.
Ob in märchenhaften Erzählungen, kuriosen Geschichten, nachdenklichen Texten über Alter und Tod, fantastischen Geschichten aus dem Alltag – immer geht es um den Austausch zwischen Menschen oder um die Auseinandersetzung mit sich selbst.
Die konstruktive Auseinandersetzung mit den drängenden Problemen der Gegenwart gehört dazu. In einer Zeit, in der alte Werte zunehmend verloren gehen und junge Menschen verzweifelt auf der Suche nach ihrer Identität sind, ist diese Auseinandersetzung wichtig, Die Autoren begeben sich in den Alltag, nah am Leben des sogenannten einfachen Menschen. Jede dieser Geschichten ist ein Tropfen. Zusammen bilden sie das Meer des Lebens.

Erstbesuch der Leipziger Buchmesse – Ein persönliches Erweckungserlebnis

Bericht von Richard Erren
Nach telefonischer Beratung durch Gudrun Strüber und einem Gespräch mit Dorothea Christian stand fest: Ich würde zur Leipziger Buchmesse fahren und an allen Tagen die Messe besuchen. Völlig ahnungslos, was mich erwarten würde, fühlte ich doch eine innere Freude. Die positiven Berichte hatten mich sehr neugierig gemacht hatten.

Am ersten Messetag fuhr ich mit Gudrun und Manfred Strüber zur Messe, um den Weg kennenzulernen. Damit ergab sich auch die Möglichkeit, gleich zu Messebeginn an einen Vortrag von Gudruns „Favoriten“ Christian Anders teilnehmen zu können. Dieser erwies sich im Vorfeld als locker, freundlich und zugewandt. Er hielt in sehr professioneller Weise einen Vortrag über das Buch des Lichts. Kernaussage war, dass wir aus dem Zeitalter der Fische (dem Zeitalter des Glaubens) nun in das des Wassermanns (das des Wissens) gelangt sind. Dass ich „nebenbei“ noch die Aufgabe übernahm, seinen Vortrag mit seiner eigenen Videokamera komplett zu filmen, war genauso unerwartet, wie alles Weitere, das während der nächsten Tage auf mich einstürmte.

L2012 stand
Nicht nur, dass die Vielzahl der Buchpräsentationen aus allen möglichen Genres mich extrem beeindruckte. Witzige oder provokante Titel luden dazu ein, sich näher mit dem jeweiligen Buch zu befassen (Beispiel: „Nichts werden kann sehr anstrengend sein“ (Vom Leben zwischen Praktika und temporären Arbeitsverträgen“).
Auch die Anwesenheit praktisch aller namhaften Fernseh- und Rundfunksender war für mich zunächst überraschend. Als geradezu überwältigend empfand ich jedoch die Vielzahl der Angebote und die Breite des Themenspektrums in Bezug auf Lesungen, Buchpräsentationen, Vorträge zu aktuellen Themen und Konzerten. Eine geradezu unglaubliche Fülle wurde im Rahmen der Aktion „LEIPZIG LIEST“ sowohl auf dem Messegelände als auch im Stadtgebiet von Leipzig während des gesamten Messezeitraums angeboten. Angefangen mit Öffnung der Messe um 10.00 Uhr gab es praktisch im halbstündigen Takt jeweils bis zu 25 und mehr Angebote. Dabei reichte das Spektrum von Vorträgen in theoretischer Physik (Beispiel: Zeitreisen-Gravitation trifft Quantenphysik) über Buchpräsentationen bekannter und teils auch bedeutender Persönlichkeiten (Beispiel: Egon Bahr – Ostwärts und nichts vergessen!) bis zur Lesung mit anschließendem Interview eines ehemaligen Dschungelcamp-Teilnehmers (ein Beispiel erspare ich uns). Schon der minimale Bruchteil des Angebotes, an dem ich teilnehmen konnte (4-6 Veranstaltungen pro Tag), vermittelte mir das Gefühl in einen Kultur-, Bildungs- und Informations-Tsunami einzutauchen und dieses „Taucherlebnis“ mit allen Sinnen genießen zu können.

L2012 leipzigmusik
Eine wahrhaft wunderbare Erfahrung und der Auslöser der Entscheidung in Zukunft möglichst jedes Jahr diese Messe zu besuchen (soweit Gesundheit und persönliche Situation es zulassen). Ebenso inspirierend waren die vielen persönlichen Begegnungen mit anderen interessierten Besuchern und die Creativo-Lesung im Lese-Café Shakunda mit seiner wunderbaren Atmosphäre, die leider nur wenige Zuschauer bzw. Zuhörer anzog. Dass ich diese Lesung mit einigen zur Gitarre vorgetragenen Liedern begleiten konnte, hat mich mit großer Freude erfüllt.
Eine besondere Erfahrung bot noch der Samstag. Aufgrund der Vielzahl der Besucher war ein freies Bewegen zwischen den Messeständen fast unmöglich. Man konnte sich nur in den Menschenstrom einordnen, der sich in die selbst gewünschte Richtung bewegte und sich mittreiben lassen. Da war es gut, dass sich einige von uns entschlossen hatten, die Lesung unseres Kollegen Norbert Lang aus seinem „New York Reiseführer“ zu besuchen, die dieser im Rahmen des Programms „Leipzig liest“ in der Galerie „Artescena“ in der Georg-Schwarz-Straße durchführte.
Der Besuch der Leipziger Buchmesse ist mit Sicherheit eines meiner besonderen Erlebnisse in diesem Jahr und wird bestimmt wiederholt werden.