Suche
Suche Menü

Kritische Dialoge zwischen Lebewesen und anderen belebten „Objekten“

Autor:
Dr. Esther Morales-Cañadas
Verlag:
Fabuloso Verlag
Erscheinungsjahr:
2020
Sonstiges:

978-3-99346-85-3
Preis: 12,80 Euro
Paperback
210 Seiten
deutsch und spanisch

Hier kaufen
Oder direkt beim Autor.
Leseprobe
Der Fuchs und das „Waldbad“

Der Fuchs belauerte eine Gruppe von Menschen, die schweig­sam mit einem Buch in den Händen umherlief. Manchmal näherten sie sich und blieben vor einem Baum stehen, den sie vorsichtig streichelten. Andere Male nahmen sie einander an den Händen und schauten unbeweglich nach oben. Ab und zu schauten sie auf das Buch und folgten bestimmten Anweisungen, zum Beispiel bückten sie sich, um irgendein Laub aufzuheben oder an einem Gestrüpp zu riechen. Neugierig und verwundert tauchte der Fuchs vor ihnen auf. Der Mann, der die Gruppe leitete, grüßte ihn mit den Worten: „Hallo, was bringt dich hierher? Willst du an unserem Waldbad teilnehmen?“ Der Fuchs antwortete überrascht: „Wie kommt es, dass ihr keine Angst vor mir habt?“ „Angst?“, antwortete eine junge Frau, „nur weil du etwas merkwürdig bist, musst du uns doch nicht gleich erschrecken Ich glaube nicht, dass du uns verschlingen willst.“ „Im Moment nicht, aber man weiß ja nie. Gut, sagt mir, was macht ihr da? Seid ihr Forscher?“ „Nein“, antwortete der Anführer der Gruppe und fügte mit einem stolzen und überzeugenden Ton hinzu: „Ich führe sie in ein Waldbad ein und …“ „Aber hier gibt es keinen See.“ „Nein. Ein Waldbad bedeutet, in die Atmosphäre des Waldes einzutauchen und sich damit vollzusaugen.“ Als der Fuchs diese Erklärung hörte, fiel er zu Boden und lachte sich tot. „Worüber lachst du?“, fragte eine andere Teilnehmerin. „Wozu nützt euch das?“, antwortete der Fuchs, ohne mit dem Lachen aufzuhören. „Um einen ruhigen Geist zu erlangen und die körperlichen Konditionen zu verbessern.“ „Und dazu braucht ihr einen Privatlehrer und ein Buch? Selbst ‚Rotkäppchen‘ wusste die Schönheit des Waldes zu schätzen, auch wenn es sie fast das Leben gekostet hätte. Und ihr, Menschen von heute, die ihr glaubt, alles zu haben und wollt trotzdem noch mehr besitzen, sogar Nutztiere, ihr wusstet nichts von der Existenz des Waldes und seinen Vorteilen für die Gesundheit …?“

Der Fuchs musste sich beruhigen, weil das Lachen ihn daran hinderte, weiterzusprechen.



El zorro y el “baño de bosque”

El zorro acechaba a un grupo de humanos que andaban sigilosos con un libro en las manos. A veces se acercaban y se paraban ante un árbol que acariciaban cuidadosamente. Otras veces se agarraban las manos unos a otros y miraban estáticos hacia arriba. De vez en cuando, miraban el libro y seguían determinadas instrucciones, por ejemplo, se agachaban a coger alguna hojarasca o a oler algún matorral.

Curioso y extrañado, el zorro se plantó ante ellos. El hombre que dirigía el grupo lo saludó diciendo: ̶ ¡Hola! ¿Qué te trae por aquí? ¿Quieres participar de nuestro baño de bosque? El zorro, sorprendido, le contestó: ̶ ¿Cómo es que no os da miedo de mí? ̶ ¿Miedo? ̶ Contestó una joven ̶. Sólo porque seas algo extraño no tienes por qué asustarnos … no creo que quieras devorarnos. ̶ De momento, no, pero nunca se sabe. Bueno, decidme ¿qué estáis haciendo? ¿Sois investigadores? ̶ No ̶, contestó el jefe del grupo y añadió con tono orgullo­sos y convincente: ̶ Los estoy introduciendo en un baño de bosque y … ̶ Pero aquí no hay ningún lago … ̶ No. Un baño de bosque significa zambullirse o impregnarse de la atmósfera del bosque. Cuando el zorro oyó tal explicación, cayó al suelo muerto de la risa. ̶ ¿De qué te ríes? ̶ preguntó otra participante. ̶ ¿Para qué os sirve eso? ̶ respondió el zorro sin dejar de reírse. ̶ Para alcanzar tranquilidad de espíritu y mejorar las condiciones corporales. ̶ ¿Y para eso os hace falta un tutor y un libro? Hasta “Caperucita Roja”, aunque casi le costara la vida, sabía apreciar la belleza del bosque. Y vosotros, humanos actuales que creéis tenerlo todo y pretendéis poseer aún más, incluso animales domésticos, ¿no sabíais de la existencia del bosque y de sus beneficios para la salud … ?

El zorro tuvo que callarse porque la risa le impidió seguir hablando.
Rezension

Klappentext

Diálogos críticos entre seres vivos y otros “objetos vivientes”

“Ich liebe die Menschheit wie mich selbst. Deswegen akzeptiere ich mit Ironie ihre Fehler“.
Die kritischen Dialoge bringen mit absoluter Ironie die Verwirrungen des menschlichen Benehmens zum Ausdruck, aber auch die der Tier- und der göttlichen Welt. Damit versucht die Autorin, den Leser zum Nachdenken zu bewegen oder einfach, dass dieser einen erheiternden Moment erlebt.

*

„Amo a la humanidad como a mí misma. Por eso acepto con ironía sus defectos”.
Los diálogos críticos ponen de manifiesto con absoluta ironía los errores del comportamiento humano, pero también del reino animal y del divino. Con ellos pretende la autora mover al lector a reflexionar o, simplemente, a pasar un rato divertido.