Suche
Suche Menü

Einsichten und Aussichten der Seele

Autor:
Marianne Voß
Verlag:
Fabuloso Verlag
Erscheinungsjahr:
2019
Sonstiges:

Pb.; 156 Seiten, 2 Bilder
ISBN: 978-3-945346-78-5
Preis: 9,80 €

Hier kaufen
Oder direkt beim Autor.
Leseprobe
Stephan Antczack – Die Geduld war am Ende
Für Gudrun Borries

Die Geduld war am Ende. Gestern noch hatte sie mit Zauber gewettet: Wenn es der Seele die Sprache verschlägt, würde sie in Stellung gehen. Sie würde jeden Kummer mobilisieren, sollten die beiden ein Bündnis eingehen. Der Zauber dagegen hätte sich eine liebende Verbindung von Seele und Sprache gewünscht. Das wäre die ideale Kombination, so nahm er an, denn sein Interesse war es, die Macht der künstlichen Intelligenz einzugrenzen. Die künstliche Intelligenz brauchte die Sprache, doch auf eine Seele konnte sie getrost verzichten. Die künstliche Intelligenz, das war der dominante Berg am Horizont, düster, massiv, undurchdringlich und unzerstörbar. War das wirklich möglich? War die künstliche Intelligenz so mächtig geworden, dass sie der Seele die Sprache entreißen konnte? Was der Zauber nicht wusste, war, dass die künstliche Intelligenz unmerklich, heimlich und konspirativ mit der Geduld Kontakt aufnahm und ihr die Seele versprach. Ein Handel, mit dem der Zauber keineswegs rechnen konnte. Rechnen war sowieso eine Qualität, von der er lieber fastete. „Rechnen macht dick!“, pflegte er zu sagen. Und die Geduld war aktiv. Sie wusste, auf Kummer konnte er sich verlassen. Dieser alte Griesgram verstand es prächtig, so komplizierte Figuren wie die Sprache von ihrem Weg abzubringen und in die Irre zu führen. Er wusste einfach, was er tat. Es gab nämlich eine Begebenheit, die hätte dem Zauber alle Reize genommen, wäre sie ihm bekannt gewesen. Kummer, der sonst stets mit der Liebe zu Tisch saß und der darum damit rechnen durfte, dick zu werden, hatte sich in all den Gesprächen mit der Liebe auf den Zauber eingelassen und sich ver­liebt. Da dem Zauber aber dicke Gedanken, Gefühle und Figuren abhold waren, wurde Kummer von sich selbst ergriffen. Diese Situation nutzte die künstliche Intelligenz gnadenlos aus und versprach ihm Gewichtsverlust, wenn er sich mit der Geduld verbinden würde, um Sprache und Seele zu entzweien. Was er nicht wusste, denn er war sehr dumm, war, dass er mit diesem Handel gegen seine eigenen Interessen handelte. Er blieb zwar dünn und galt damit dem Zauber als potentielles Objekt der Liebe. – Er war mit seinem Handeln sogleich aus dem Rennen, denn der Zauber konnte nur subjektive Kräfte verstehen und verkraften und einen Kummer wollte er so nicht anrühren. Und der Kummer wurde von der Trauer ergriffen, die den Zauber traf, weil dieser sich gegen die Macht der künstlichen Intelligenz nicht durchzusetzen verstand. Kummer, ergriffen von Trauer, war handlungsunfähig. So konnte am Ende die Geduld nichts ausrichten. Trotz aller Macht gegen die künstliche Intelligenz gingen die Sprache und die Seele zur Lie­be und nahmen an Kummers Stelle Platz. Dort war die künstliche Intelligenz verloren und die Geduld weinte bitterlich.
Rezension

Klappentext

Die Seele schreibt …
und das Geschriebene ist gut für die Seele.

Wieder finden Sie Spannendes, Nachdenkliches, Lustiges, Skurriles, Überraschendes, Momentaufnahmen, Lyrisches aber auch Persönliches aus dem Leben und aus der Seele der Teilnehmenden einer Schreibgruppe.

Der Himmel ist blau
Der Himmel ist schön
Wenn ich mich trau‘
kann ich darin spazieren geh‘n
Der Himmel ist als Wunder anzuseh’n
Schau mal da – ein glühend heller Schweif
streift beinah dein leuchtend zart Gesicht
Jetzt wünsch dir was …