Suche
Suche Menü

Unterirdische Mysterien

Autor:
Werner Betz
Verlag:
Ancientmail Verlag, Groß-Gerau
Erscheinungsjahr:
2004
Sonstiges:

Taschenbuch
148 Seiten
Preis 13,50 €
ISBN 978-3-935910-15-6

Hier kaufen
Oder direkt beim Autor.
Leseprobe
Auch in Deutschland gibt es in bzw. unter vielen Städten Systeme von unterirdischen Gängen. Ihre Entstehung wird in der Regel ins Mittelalter datiert und sie sollen angeblich den Zweck gehabt haben, Menschen im Schutze des Erdreichs von einem Ort zum anderen gelangen zu lassen. In vielen Städten sind sie nicht mehr zugänglich und bei der Bevölkerung zum Teil schon in Vergessenheit geraten. In Oppenheim am Rhein aber kann man noch heute Reste eines besonders ausgeprägten Gangsystems besichtigen. In mehreren Etagen übereinander wurden dort die unterirdischen Räume angelegt und man ist heute gezwungen, sie zu erkunden und zu vermessen. 1984 stürzte eine ganze Häuserzeile ein, zwei Jahre später versank ein Polizeiauto unversehens zur Hälfte im Untergrund und allein in den vergangenen zwanzig Jahren waren die Straßen des Städtchens an nicht weniger als dreißig Stellen eingebrochen. Die Ursprünge der Anlage liegen im (mittelalterlichen?) Dunkel der Geschichte, doch sie wurde immer wieder neuen Nutzungen zugeführt. Noch während des zweiten Weltkrieges dienten die Gänge als Schutzräume, in Friedenszeiten funktionierte man die Katakomben zu Weinkellern um und heute ist man dabei, sie als touristische Attraktion zu erschließen. Doch wer hat wann und zu welchem Zweck die Tunnel gegraben? Gibt es trotz des großen zeitlichen Abstandes Parallelen zu den Systemen an anderen Orten der Erde? Bei meiner Besichtigung im April 1998 wurde ich mit einer Gruppe von Besuchern zunächst in den sogenannten „Eiskeller“ geführt. Es handelt sich dabei um einen Gang, der von der Straße aus etwa 120 Meter in den Berg hineinführt und dessen tiefste Stelle sich rund vierzig Meter unter der Erdoberfläche befindet. Ich hörte bei der Gelegenheit, daß es sich hierbei um einen Gang handelt, der ehemals vom Hafen zur Burg führte. Eine sinnvolle Einrichtung, man konnte also beim Entladen der Schiffe die Waren im Schutz des Ganges auf dem kürzesten Weg an ihren Bestimmungsort bringen. Erst als im 17. Jahrhundert der Gang nicht mehr für diesen Zweck genutzt wurde, begann man, darin im Winter Eis einzulagern, das dann im Sommer zur Kühlung von Speisen und Getränken verwendet wurde. Während des zweiten Weltkrieges waren in dem Gang Kunstschätze aus der Oppenheimer Katharinenkirche sowie Teile der Sammlung des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt eingelagert, um sie bei Luftangriffen zu schützen. Eigentlich wäre durch diese Erkenntnisse dem „Eiskeller“ jeglichen geheimnisvollen Flairs beraubt. Aber so einfach ist die Sachlage offenbar nicht. Kurz vor dem Ende des Ganges stampfte unser „Fremdenführer“ Volker Gillot, Inhaber einer Sektkellerei und Inhaber des Nutzungsrechtes für den Gang, mit den Füßen fest auf den Boden. Es klang hohl, Hinweis auf einen darunterliegenden Hohlraum. Also gibt es weitere, nicht erforschte Tunnel und Räume unter dem, in dem wir gerade standen. Indizien für verborgene Geheimnisse – Volker Gillot hatte auch hierfür eine Erklärung.
Rezension

Klappentext

Unterirdische Anlagen, geschaffen vor Jahrtausenden, stellen uns vor ein Rätsel. Kilometerlange Gänge, mehrstöckige Höhlen und regelrechte Labyrinthe lassen heute nur noch ahnen, welch unvorstellbare Ausmaße die Anlagen einst hatten. Welche Bedeutung haben die mittelalterlichen Gänge unter vielen Städten in diesem Zusammenhang? Millionen von Menschen wohnten einst unter der Erde, doch noch immer weiß niemand, warum das so war. Trieb das Wissen um die Gefahr einer kosmischen Katastrophe die Erbauer der Anlagen an und wenn ja, woher hatten sie dieses Wissen?
Forschungen in diesen Räumen werden unter strengster Geheimhaltung durchgeführt, es gibt keine Informationen über Ergebnisse. Warum? Verbirgt man etwas vor der Öffentlichkeit? Oder will man nur die Hinterlassenschaften der alten Kultur vor dem Massentourismus schützen? – Die Geheimnisse unterirdischer Gänge erscheinen durch dieses Buch plötzlich in einem neuen Licht.