Suche
Suche Menü

D´ Loamsieder – Die Geschichte einer ungewöhnlichen Band

Autor:
Dr. Walter Kiefl
Verlag:
MentaLibre Walter Kiefl
Erscheinungsjahr:
2015
Sonstiges:

ISBN 978-3-940223-07-4
10,00 Euro

Hier kaufen
Oder direkt beim Autor.
Leseprobe
1

Wie jeden Sonntag Nachmittag saßen Benedikt, genannt Bene oder Lätschenbene, Dödl, Burgl und Trine an ihrem Stammtisch im „Alten Ochsen“, der Dorfwirtschaft von St. Öd im Nocktal vor ihrer Mass Bier.

Auf einmal passierte etwas sehr Ungewöhnliches. Ganz gegen seine Gewohnheit tat der Lätschenbene nach ein paar Schluck den Mund auf, um zu reden.
„Mir ist so fad“
Nach einer Weile stimmte ihm Trine, die älteste der Clique, zu: „Mir a“
Burgl, die mit Bene verlobt war, glaubte, einen konstruktiven Vorschlag machen zu müssen: „Wenns einem fad ist, muss er was dagegen tun.“
Dödl sagte nichts. Dafür trank er mehr als die anderen. Er war der einzige, der auf den sonst üblichen Bierwärmer verzichtete.
Bene bemühte sich um eine Erklärung. „Das kommt vom Stress. Wenn man dauernd so viel arbeitet wie ich, ist man am Abend und am Wochenende ausgelaugt. Da hat man keine Kraft mehr, was zu tun. Was meint ihr, wie hektisch es an meinem Arbeitsplatz am Flughafen zugeht? Dreimal am Tag muss ich mit dem Bus von der Abfertigungshalle zum Flieger fahren. Das sind fast 400 Meter einfach, also 800 Meter pro Tour. Da kommen am Tag zweieinhalb Kilometer zusammen. Ganz in der Früh, um neun Uhr, hab ich schon die erste Tour. Nach der Mittagspause von 11 Uhr bis ein Uhr geht’s gleich um halb drei mit der Hektik weiter. Und um fünf Uhr muss ich wieder raus. Mach du das mal, dann bist Du auch geschafft“.

Burgl ärgerte sich. Immer musste ihr Bene übertreiben. Auch andere Leute hatten viel zu tun „Der sieht gar nicht, wie viel Mühe es macht, einen Sack zu nähen. Der Kartoffelbauer, für den sie sich abmühte, stellte immer höhere Anforderungen. Jetzt meinte er schon, dass sie pro Wochen einen ganzen Sack fertigmachen sollte. Am Montag bekam sie den Stoff. Den musste sie dann am Dienstag zerschneiden, wobei sie nur eine große Schere und einen Schnittmusterbogen als Hilfsmittel hatte. Von Mittwoch bis Freitag musste dann genäht werden. Und am Samstag sollen schon die Kartoffel rein. Ihr wurde ganz übel, wenn sie an die nächste Woche dachte. Aber es hatte keinen Sinn, sich bei ihrem Verlobten darüber zu beklagen. Der sah immer nur seine eigene große Belastung.

„Und Auftanken muss ich den Bus auch noch! Jedes Vierteljahr! Das ist eine Arbeit, sag ich euch.“
Jetzt mischt sich auch Trine ein: „Arbeit, nichts als Arbeit!“
„Wieso? Ist doch schon lang keiner mehr im Dorf gestorben!“

„Red doch keinen solchen Schmarrn! Schau dir doch die Leut an! Soviel Alte, wie hier gibt es nicht in ganz Wamperding, nicht in Polling, auch nicht in Kirchheim, nirgends. Und wenn da mal mehrere von denen auf einmal sterben, zum Beispiel durch einen Amokläufer, eine Pilz- oder Muschelvergiftung oder eine Bombe, oder einfach, weil sie dran sind, gibt es ganz viel Arbeit. Ich weiß gar nicht, ob ich dafür noch rüstig genug bin. Aus der Übung bin ich auch, weil bei uns so wenig gestorben wird. Dabei ist das Sterben doch ein so schöner alter Brauch. Die Leute sollten halt gleichmäßig sterben, jedes halbes Jahr einer. Da käme man dann mit dem Klagen nach.“

„Besser so, als jeden Tag die gleiche stressige Arbeit machen.“ ließ sich Dödl vernehmen. „Wenn ich so gut klagen könnte wie Du würde ich gerne Deine Arbeit tun. Lieber einmal richtig Stress und dann lange nichts, als jeden Tag da sein und seine Zeit absitzen und sich dabei auch noch konzentrieren müssen. Ihr glaubt gar nicht, wie langsam die zwei Stunden vergehen, die ich jeden Tag schuften muss. Dauernd aufs Band schauen, wenn die Brezen daherkommen, und dann mit dem Salzstreuer drüber. Und da darfst Du keine übersehen. Wenn Du da nicht aufpasst und fix reagierst – schwupps ist die Breze weg, ohne Salz. Und dann schimpft der Chef. Das ist ein Stress!“
Rezension

Klappentext

Mit Hilfe ihres findigen Managers gelangt eine Gruppe völlig unbegabter Sänger und Musiker aus einem kleinen oberbayerischen Dorf zu großen Erfolgen.
Doch die Desillusionierung lässt nicht lange auf sich warten.