Suche
Suche Menü

Barmherzigkeit gegen die Wölfe ist Unrecht gegen die Schafe

Autor:
Dr. Walter Kiefl
Verlag:
MentaLibre
Erscheinungsjahr:
2010
Sonstiges:

Taschenbuch
ca. 300 Seiten
Preis 17,50 €
ISBN 978-940223-19-7

Hier kaufen
Oder direkt beim Autor.
Leseprobe
1 Leseprobe

Es ist nicht leicht, das Glück in sich selbst zu finden, doch es ist unmöglich, es anderswo zu finden. (Agnes Repplier)

Ich glaube, dass das Glück nur in der heiteren Auffassung des Lebens und in der Vortrefflichkeit des Herzens und nicht in den äußeren Umständen liegt. (Fjodor Dostojewski)

Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen. (Aristoteles)

Denn man ist glücklich, wenn man mit sich selbst, seinem Herzen und seinem Gewissen zufrieden ist. (August Strindberg)

Das Glück ist ein Zustand der Ruhe, der weder Vergnügen noch Schmerz hervorbringt. (Gaston de Levis)

Genug zu haben ist Glück. Mehr als genug zu haben, ist unheilvoll. Das gilt von allen Dingen, aber besonders vom Geld. (Laotse)

Das Glück hilft denen nicht, die sich selbst nicht helfen. (unbekannt)

Glück ist meistens nur ein Sammelname für Tüchtigkeit, Klugheit, Fleiß und Beharrlichkeit. (Charles F. Kettering)

Glück hat auf Dauer doch zumeist wohl nur der Tüchtige. (Hellmuth von Moltke)

Auf das Glück darf man nicht warten, dann kommt es nicht; man muss daran arbeiten. (Lebensweisheit)

Alle Gelegenheit, glücklich zu werden, hilft dem nicht, der den Verstand nicht hat, sie zu nutzen. (Johann Peter Hebel)

Jeder ist seines Glückes Schmied, vorausgesetzt, dass ihm das Schicksal nicht Hammer und Amboss versagt hat. (Volksweisheit)

Viele Menschen versäumen das kleine Glück, weil sie auf das große vergeblich warten. (Pearl S. Buck)

Was für ein einfaches und genügsames Ding das Glück doch ist: ein Glas Wein, eine geröstete Kastanie, ein winzig kleines Kohlenfeuer, der Klang des Meeres… Alles, was du brauchst, um das Glück im Hier und Jetzt zu erfahren, ist ein einfaches, genügsames Herz. (Nikos Kazantzakis)

Wer vom Glück immer nur träumt, darf sich nicht wundern, wenn er es verschläft (Ernst Deutsch)

Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen (Wilhelm Busch)

Wie mancher träumt von einer künftigen Glückseligkeit und verschläft darüber die gegenwärtige. (Lebensweisheit)

Suche nicht das Glück, sondern sieh es. (unbekannt)

Das vollkommene Glück ist unbekannt; für den Menschen ist es nicht geschaffen. (Voltaire)

Es gibt kein unbedingtes und ungetrübtes Glück, das länger als fünf Minuten dauert. (Theodor Fontane)

Vielen gibt das Glück allzuviel, keinem genug. (Marcus Valerius Martialis)

Im Glück sei nicht übermütig, im Unglück nicht verzagt. (Diogenes Laertius)

Glück ist gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis. (Albert Schweitzer)

Neun Zehntel unseres Glückes beruhen allein auf Gesundheit (Arthur Schopenhauer)

Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind. (Jean Anouilh)

Im Glück wird man vergesslich. (Menander)

Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß meistens, was Glück war. (Francoise Sagan)

Dann erst erkennen stets wir Menschen unser Glück, wenn wir verloren haben, was einst unser war. (Titus Maccius Plautus)

Erst die Erinnerung muss uns offenbaren
den Segen, den uns das Geschick verlieh.
Wir wissen stets nur, dass wir glücklich waren;
doch dass wir glücklich sind, wir wissens’s nie. (Josef Pape)

Wie glücklich man an Land war merkt man erst, wenn das Schiff untergeht. (Seneca)

Es ist ziemlich hart, das Glück nie erreicht zu haben; sehr viel härter aber ist, es wieder zu verlieren. (Xenophon)

Glück und Regenbogen sieht man nicht über dem eigenen Haus, sondern nur über fremdem. (Sprichwort)

Dass andere Leute kein Glück haben, finden wir sehr natürlich, dass wir selber keins haben, erscheint uns immer unfassbar. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Wessen Glück zu viele Bedingungen kennt, der hungert vor leeren Schüsseln und leidet bitterste Not inmitten goldener Fülle. (unbekannt)

Glück und Schmerzlosigkeit müssen wir dankbar annehmen und genießen, aber nie fordern. (Wilhelm von Humboldt)

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit (Sören Kierkegaard)

Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind. (Montesquieu)

Das Glück ist nie ganz ohne Leid;
zum Begleiter hat es stets den Neid. (Sprichwort)

Ein jeder Wechsel schreckt den Glücklichen. (Friedrich Schiller: Die Braut von Messina)

Glück gleicht durch Höhe aus, was ihm an Länge fehlt. (Robert Frost)

Dort, wo du nicht bist, da ist das Glück. (Franz Schubert)

Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher werden wollen. (Theodor Fontane)

Das Haus, die Heimat, die Beschränkung – die sind das Glück und sind die Welt (Theodor Fontane)

Niemand ist vor seinem Tode glücklich zu preisen. (Solon)

Glück ist, wenn jemand an dein Glück denkt. (unbekannt)

Das höchste Glück des Lebens besteht in der Überzeugung, geliebt zu sein. (Victor Hugo)

So lange du glücklich sein wirst, wirst du viele Freunde zählen; wenn die Zeiten bewölkt sein werden, wirst du allein sein. (Ovid)

Lieber ein Narr und glücklich als ein weiser Mann und unglücklich. (Horst Wolfram Geissler)

Glück ist, wenn das Pech die anderen trifft. (Horaz)
Rezension

Klappentext

Aphorismen gegen die rosarote Brille